Oder gleich loslesen:

Ein guter Arbeitstag

Nach neun Jahren Selbständigkeit habe ich langsam begriffen, wie ich mir einen guten Arbeitstag einrichte. (Ich bin von der schnellen Sorte, wa.) Einen Arbeitstag, an dem ich etwas geschafft bekomme, ohne einen Dauerpuls von 130 zu haben.

Hier die drei wichtigsten Ergebnisse meiner intensiven empirischen Studien:

Mittagessen

Beinah egal was, Gemüse hilft, aber Hauptsache rechtzeitig und nicht um halb vier, weil noch soo viel los war. Am liebsten: mit einem Buch dazu, zur Zeit die gute Madame Bovary.

Ich weiß, man sollte achtsam und bewusst und…

Aus der Kategorie: Mehr Ruhe und Produktivität


Kein Rumeiern mehr.

Alleine reisen ist interessant, denn man hat ja nur seinen eigenen Kopf dabei.

Also muss man alle Entscheidungen, auch und insbesonders die kleinen (Rhabarberschorle oder Apfelwein?), selber treffen. Das ist ja das Tolle am alleine reisen, dass man alles genau so machen kann, wie man es will.

Diese Freiheit genieße ich in der Theorie auch, aber in der Realität macht sie mich eher wahnsinnig — ich fange dann nämlich an, zu beobachten, wie ich Entscheidungen treffe.

Und dann ist dieser eine Kopf, den ich dabei habe, aufgefüllt mit Selbstbeobachtungen…

Aus der Kategorie: Mehr Ruhe und Produktivität


Drei Namen für eine Person

Ich kenne einen, der hat drei Namen. Einen für seine Lyrik und die Veranstaltungen, die er im literarischen Bereich organisiert, einen als DJ für Clubnächte und seinen bürgerlichen Namen, unter dem er wissenschaftlich arbeitet. (Jeder Name hat seine eigene E-Mail-Adresse.)

Ich schreibe auch Lyrik. Ich veröffentliche sie allerdings auf einer Website, die meinen wirklichen Namen trägt. Ich betreibe außerdem eine Seite, auf der ich Menschen helfe, selber Websites zu bauen – die läuft zwar unter einem Projektnamen, aber…

Aus der Kategorie: Eine erfüllende Selbständigkeit | Sichtbar sein


Nach was riecht deine Seite?

Lose Gedanke über das ernstgemeinte Bauen von Websites

Bau dir eine Website, die gut riecht. Eine die nach dir riecht. Eine die überhaupt riecht.

Kannst du Websites riechen?

Eine Seite riecht nach etwas, wenn sie ernstgemeint ist und persönlich ist. Wenn sie überhaupt nach etwas riechen darf.

Handwerk riecht gut. Handwerk ist Würde und Wahl, wissen was man will und nutzen was man hat.

Ehrlich riecht gut. Manchmal.

Erwarten wir wirklich Ehrlichkeit von Websites? Oder sind wir uns einig, dass wir alle so ein bisschen…

Aus der Kategorie: Eine Website bauen | Sichtbar sein | Über das Internet nachdenken


Was ich dir auf deiner Website nicht erlauben würde

Du machst eine gute Arbeit. Du hast eine gute Website verdient. Du hast Scharen von Kunden verdient, die dir schokoladenüberzogene Aprikosen bringen.

Und deshalb, für die Aprikosen, bekommst du hier meinen Blick auf das deutschsprachige Internet, und vor allem meinen Blick auf das, was ich auf den Websites, die dieses Internet ausmachen, nicht mehr sehen mag.

Et voilà — Zehn Dinge, die ich dir als Tough-Love-Website-Mama auf deiner Website nicht erlauben würde:

1. „Herzlich Willkommen“ auf deiner Startseite.

Das ist nicht herzlich, sondern uninspiriert.…

Aus der Kategorie: Mehr Besucher


Ein alter Trick gegen Überforderung (neu gelernt)

Solange du ein Ziel hast, das dir halbwegs gefällt und du genau weißt, was dein einer nächster Schritt ist, brauchst du keine fünfte To-Do-App. Und vor allem brauchst du dir keine Sorgen über all das machen, was du noch tun könntest.

Kaum hatte ich die Schneckenzeit ausgerufen, zog die Geschwindigkeit natürlich wieder an. Weil das Leben irgendwie doch immer was eigenes macht.

Und weil meine engste Freundin und Atelierkollegin ihr Diplom an der Kunstakademie machte. Was mit viel langem Gucken und tausend Dingen zu erledigen und großer Aufregung verbunden ist.

Als wir mitten im größten Durcheinander standen und alles gleich dringend und beinah schrecklich war, fiel mir mein Prinzip der einen Liste wieder ein. Wir…

Aus der Kategorie: Mehr Ruhe und Produktivität


Schneckenzeit

Chop wood, carry water. Ein Schritt nach dem nächsten. Kein Glitzer, keine aufgesetzte Aufregung, ich will einfach arbeiten und später an die Luft.

Ich hatte gaaanz langsame Ferien.

Ich gewöhne mich gaaaanz langsam wieder an die Arbeit.

Und weißt du was? Ist beides schön.

Ich habe nachgedacht und geplant, mir eine einzige Liste von Dingen angelegt, die ich tun will (anstatt der bei mir üblichen zwanzighundert Listen), und arbeite die jetzt nacheinander ab.

Schneckenarbeit

Chop wood, carry water. Ein Schritt nach dem nächsten. Kein Glitzer, keine aufgesetzte Aufregung, ich will einfach arbeiten und später an die Luft.

Ich…

Aus der Kategorie: Neuigkeiten


Es ist alles so wahr im Internet.

Marie will die Butter auf dem Toast ihres Manns sein.

Kathleen schreibt über personal and professional overlap, und lebt diese Überschneidung selber sehr aus, so dass ihr Sohn nicht zu seinem 30. Geburtstag von seinen Eltern rührende und verstörende Tagebücher über seine Kindheit erhalten wird, sondern in dem Bewusstsein aufwächst, dass ein Blick auf sein Leben dauerhaft öffentlich ist.

Was macht das mit einem Menschen? Was für eine Vorstellung von Privatheit…

Aus der Kategorie: Sichtbar sein | Über das Internet nachdenken


Gegen Stress: Telefonieren mit dem eigenen Fuß.

In dem ein albernes Video eine Nachtschicht rettet.

Es war so ein bisschen viel.

In den letzten Tagen, Wochen, gefühlten Monaten, habe ich meinen Website-Kurs intensiv aktualisiert.

Intensiv im Sinne von: weit über 100 Abbildungen ausgetauscht, 42 animierte Anleitungen eingefügt und 1 komplett neues Kapitel geschrieben, in dem ich dir zeige, wie du in einem halben Tag eine Website erstellst (um schon mal was Kleines online zu haben, während du an dem Großen arbeitest).

Auch intensiv im Sinne von: mal wieder Nachtschichten geschoben und Stunde um Stunde um Stunde am…

Aus der Kategorie: Mehr Ruhe und Produktivität


Erkenntnisse in einem warmen Raum voller Menschen

Was Gruppe bedeuten kann: viel mehr als die Summe ihrer Teile, mehr als Gewusel und viel-zu-viele-Bedürfnisse-auf-einem-Haufen.

Ich bin überhaupt kein Gruppenmensch.

Noch nie Team-Sportarten gemacht, keine Cliquen-Urlaube, das Oktoberfest umschiffe ich großräumig.

Mit 16 habe ich am Staatstheater Stuttgart hospitiert, für Bühne und Kostüm, denn ich wollte unbedingt am Theater arbeiten. In wenigen Monaten lernte ich sehr gründlich, dass diese Theaterstruktur in ihrer Aufeinander-Bezogenheit und starken Nähe und immer Menschen um einen herum nichts für mich ist.

Ich muss alleine arbeiten.

Dachte ich.

Bis letzte Woche bei unserem Gruppen(!)-Workshop, ein Yoga-Schreib-Tag,…

Aus der Kategorie: Neuigkeiten