Schreibmonat | März 2024 | online | ab 480 €

Ein Angebot von Ricarda Kiel in Kooperation mit Kathrin Bach

Die WorkshopsDer konkrete Ablauf | Der Wochenplan | Preis & BuchungFragen & Antworten

Der Schreibmonat ist ein Raum für dich und dein Schreiben.

Ein Raum für das, was du weiter- oder fertigschreiben möchtest. Für das, was du endlich anfangen willst zu schreiben. Für das, was geschrieben werden möchte, muss, soll, darf.

zwei Schreibtische mit vielen Notizen und zerschnippelten Textteilen darauf

Ein Raum für dich und:

  • deine Blogartikel
  • deinen Roman(anfang)
  • deine Newsletter
  • deine Kurzgeschichten
  • deine Website-Texte
  • deinen Essay
  • deine Social-Media-Posts
  • deine E-Mails
  • deine Gedichte
  • deine Reportagen
  • deine Zettelsammlung
  • dein Memoir
  • dein Sachbuchprojekt
  • deine Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit
  • deine Notizen
  • dein Du-weißt-noch-nicht-was-es-wird
  • dein [               ]

Für dich schreiben, aber nicht alleine.

Schreiben in einem Raum, in dem du nicht alleine mit deinem Schreiben bist. Oder nur so alleine, wie du es brauchst. In dem du den Faden leichter wieder aufnehmen kannst. In dem das Anfangen gemeinsam geschieht und das Dranbleiben genauso. In dem die Zweifel genauso viel Platz haben wie die Ermutigung, trotzdem weiterzumachen.

Ein Ort, um dich schreibend zu verbinden. Mit dir selbst, mit deinem Text und mit anderen.

Schreiben hat oft den Ruf, eine einsame Tätigkeit zu sein. Wir glauben: Schreiben geht auch und sogar oft leichter in Gemeinschaft.

Deshalb bieten wir mit diesem Schreibmonat verschiedene „Behälter“ für dich und dein Schreiben an. Du wählst davon das aus, was du in dem Moment brauchst.

Wir starten jede Woche mit gemeinsamen Ritualen zum Ankommen und Fokussieren, wir öffnen Co-Writing Räume zum konzentrierten, stillen Schreiben und Austauschräume für konstruktive Feedbackwerkstätten, laden für Pausen in die nie abgeschlossene Teeküche und an konkreten Terminen in den Workshopraum ein.

Wir legen euch manchmal Notizzettel mit kleinen ermutigenden Impulsen auf die Schreibtische und statten mit euch gemeinsam eine digitale Ressourcen-Bibliothek aus. In den Textsprechstunden gibt es Raum für direkte Rückmeldungen zu deinem Schreiben, und in den Zweifelsprechstunden können deine Zweifel und Ängste zuerst gesehen und dann sanft auf ihre Plätze verwiesen werden.

Am Ende jeder Woche schieben wir die Tische zur Seite und schaffen Platz, um uns gemeinsam zu bewegen und nachzuspüren (Wie hat sich das Schreiben angefühlt? Ist etwas in mir in Bewegung geraten?), das Schreiben also in den Körper zu integrieren.

zwei Schreibtische mit vielen Notizen und zerschnippelten Textteilen darauf

Dich beim Schreiben spüren (können).

Uns ist es wichtig, Behälter anzubieten, in denen es nicht vor allem um eine messbare Produktivität geht. Nicht darum, am Ende des Tages, am Ende der Woche oder am Ende des Monats etliche Newsletter vorbereitet, deine Website „fertig“, mehrere Kapitel oder gar einen ganzen Roman geschrieben zu haben.

Es soll nicht darum gehen, dass du mehr schreibst, oder besser oder schneller. (Das passiert vielleicht nebenbei, ganz von alleine.) Es soll im Kern darum gehen, dass du strukturiert und regelmäßig schreibst und übst, dich im Schreiben zu fühlen. Sprich: Eine gesunde, kräftige, eigene Schreibpraxis zu entwickeln oder zu verstärken.

Das erleichtern wir durch Struktur und Handwerk, Austausch und Gemeinschaft, durch praktische Übungen und eine experimentierfreudige Grundhaltung. Alle von uns angebotenen Elemente sollen dich dabei unterstützen, möglichst ohne Druck mit deinem Text zu sein. Und der Text mit dir.

Dich beim Schreiben zu spüren und mit dir zu verbinden. Das aufzuschreiben, was dich bewegt.

Und dadurch so zu schreiben, wie nur du schreiben kannst.

Dich beim Schreiben sicherer fühlen.

Vielleicht sitzt du manchmal vor dem leeren Dokument oder dem weißen Blatt und weißt nicht weiter. Vielleicht kommen überwältigend viele Gefühle hoch. Vielleicht springen in deinem Kopf manchmal so viele Schreibzweifel herum, dass du sie im Körper spüren kannst.

zwei Schreibtische mit vielen Notizen und zerschnippelten Textteilen darauf

Auch für all das wird es Platz und Rat geben. Wir entwickeln zum Beispiel gerade das Format einer „Zweifelsprechstunde“, in der diese Finsternisse behutsam wieder ins Licht gebracht werden können, und wir binden Expert:innen für das Nervensystem mit ein, die uns dabei unterstützen, den gesamten Körper mit in das Schreiben einzubeziehen.

Damit du dich beim Schreiben sicher(er) fühlen kannst.

Nicht-Schreiben ist auch Schreiben.

Wir wollen dich nicht dazu ermutigen, jeden Tag von morgens bis abends am Schreibtisch zu sitzen und in die Tasten zu hauen. Dich zum Schreiben zu zwingen oder so verkrampft zu schreiben, bis dir Hirn und Handgelenk weh tun.

zwei Schreibtische mit vielen Notizen und zerschnippelten Textteilen darauf

Wir werden dich stattdessen regelmäßig daran erinnern, dass das Nicht-Schreiben zum Schreiben dazugehört. Wie wichtig es ist, den Blick zu heben. Vom Schreibtisch aufzustehen. Pausen zu machen. Vielleicht rauszugehen oder dich hinzulegen und alles nachwirken zu lassen.

Dein Text schreibt sich sowieso weiter. Im Gehen und Liegen. Beim stillen Sitzen und beim lauten Musik hören. Im Sprechen mit anderen und dir selbst. Beim Lesen. Beim Kochen, Backen, Putzen. Beim Malen und Spielen. Beim kalten Duschen und warmen Baden. Beim Schwimmen und Rennen. Beim Beobachten, in der Stadt oder im Wald. Dort, wo du dich mit dir verbunden fühlst.

Die vier Workshops im Detail

In jeder Woche des Schreibmonats halten wir einen Workshop, der dir Werkzeuge und Herangehensweisen zum Schreiben und Veröffentlichen vorstellt. Jeder Workshop enthält handwerkliche Impulse, praktische und spielerische Übungen und viel Raum zum Austausch. Du kannst live teilnehmen oder du schaust dir in Ruhe später die Aufnahme des Workshops an. Fragen zu den Themen kannst du uns live in der Fragenrunde nach den Workshops stellen und/oder jederzeit im Schreibforum.

Ins Schreiben kommen | 29. Februar, 10:30 - 12 Uhr

In diesem Workshop zeigt dir Kathrin, wie aus der Sorge vor dem weißen Blatt eine Freude über das weiße Blatt werden kann. Es wird ums Anfangen und Weitermachen und Dranbleiben gehen. Und du bekommst verschiedene Werkzeuge in die Hand gelegt, auf die du im weiteren Verlauf des Monats zurückgreifen kannst, die dich mit Leichtigkeit in dein Schreiben (zurück)bringen und dir dabei helfen, deine ganz persönliche Schreibstimme zu finden.

Tagebuch als Schreibwerkzeug | 7. März, 14 - 15:30 Uhr

In diesem Workshop zeigt dir Ricarda, wie das Führen eines Tagebuchs zu einem Werkzeug für dein gesamtes weiteres Schreiben werden kann. Dabei geht es nicht darum, im Tagebuch Textmaterial zu generieren (auch wenn das durchaus mal vorkommen kann), sondern darum, einen Schreibmodus einzuüben, in dem du bei dir bist und dich selber fühlst. Diesen Modus kannst du dann auf andere Schreibsituationen übertragen. Der Workshop richtet sich an alle, von kompletten Neulingen bis hin zu eingeschworenen Tagebuch-Schreibenden.

Etwas (von dir) veröffentlichen | 14. März, 10:30 - 12 Uhr

Kathrin denkt seit längerer Zeit über die verschiedenen Facetten und Möglichkeiten (und Hindernisse) des Veröffentlichens nach. Sie weiß um die recht klassischen Schritte, die im Literaturbetrieb gegangen werden können (oder müssen), um in Literaturzeitschriften oder Verlagen veröffentlicht zu werden und darüber ein Publikum für die eigenen Texte zu finden. Sie interessiert sich aber auch sehr für möglichst unabhängige und alternative Wege, etwas in die Welt zu bringen. Im Workshop deckt Kathrin dir einen Tisch mit unterschiedlichsten Ideen, von denen du die für dich stimmigsten auf deinen Teller schöpfen kannst. Gleichzeitig wird Platz sein, dir deinen ganz eigenen Weg zu skizzieren, den du gehen kannst, um dein Schreiben und Schaffen sichtbar zu machen und so mit anderen zu teilen - mit Mut zu allen auftauchenden Überwindungen!

Newsletter als persönliche Essays | 21. März, 14 - 15:30 Uhr

Aus über einem Jahrzehnt regelmäßigen Newsletter-Schreibens weiß Ricarda sehr genau, was für ein Potenzial und Zauber in der Form mehr oder weniger regelmäßig verschickter E-Mails steckt. Ri zeigt dir in diesem Workshop, wie du deine ganz eigene Variante eines Newsletters entwickelst, das regelmäßige Veröffentlichen mit deiner persönlichen Schreibpraxis verbindest und dir damit einen lebendigen Draht in die Welt gestaltest. Wir konzentrieren uns dabei auf Texte, die nah an dir selber sind (ohne dabei zu intim zu werden) und die, falls du das möchtest, deine Arbeit vorstellen (ohne dabei zu werblich zu werden). Auch dieser Workshop richtet sich an Menschen, die ihren ersten Newsletter noch nicht verschickt haben, genau so wie an Menschen, die schon seit Jahren immer wieder auf „Senden“ drücken.

Ablauf

Elemente des Schreibmonats

Aus den folgenden Elementen kannst du dir deinen Schreibmonat zusammenstellen (die genauen Zeiten findest du weiter unten):

  • 4 Mal ein gemeinsames Loslegen zum Wochenstart – das findet auf Zoom statt und hilft dir, dich auf die Woche einzustimmen und ins Schreiben zu kommen, sowie kürzere gemeinsame Tagesstarts an allen anderen Tagen
  • 27 zweistündige Co-Writings – das sind Zeiten, in denen wir uns zum stillen gemeinsamen Schreiben auf Zoom treffen
  • 8 Feedback-Werkstätten – hier treffen wir uns auf Zoom in kleinen Gruppen und schauen Textausschnitte oder Schreibfragen an und tauschen wertschätzendes Feedback dazu aus
  • 4 Textsprechstunden – hier kannst du uns kurze Texte oder Textausschnitte schicken und erhältst per Direktnachricht von Kathrin oder Ricarda eine persönliche Rückmeldung dazu
  • 4 Live Workshops zu den Themen Ins Schreiben kommen, Tagebuch als Schreibwerkzeug, Etwas von dir veröffentlichen und Newsletter als persönliche Essays, inklusive Fragenrunden danach (hier findest du mehr Infos zu den Workshops)
  • Aufnahmen aller Workshops zum späteren Durcharbeiten, damit du nichts verpasst
  • durchgehenden Zugang zum Schreibforum – das ist unser Forum auf Slack, in dem wir uns schriftlich austauschen können, für die Dauer des Kurses und 2 Wochen danach
  • durchgehenden Zugang zur Teeküche – das ist ein Zoomraum, der den ganzen Tag offen ist und in dem du dich mit uns oder anderen auf einen Tee oder einen Kaffee verabreden kannst
  • kleine Schreibimpulse & viele Gedichtzeilen
  • durchgehenden Zugang zur wachsenden gemeinsamen Bibliothek – eine digitale Sammlung von Ressourcen wie Textauszügen, Videos, Links etc.
  • 4 Poe-Tisch Sitzungen – an diesen „Tisch“ setzen wir uns gemeinsam (via Zoom), um Gedichte zu lesen und mit kleinen Impulsen von uns Gedichte zu schreiben und über sie (und die Kraft, die in ihnen liegt) zu sprechen
  • Zweifelsprechstunden – ein Format, in dem wir den Zweifeln und den Schwierigkeiten beim Schreiben Raum geben, das findet abwechselnd auf Zoom und im Forum statt
  • 4 Mal ein gemeinsamer Wochenabschluss zum Loslassen und Integrieren der jeweiligen Woche, plus kürzere gemeinsame Tagesausklänge an allen anderen Tagen, jeweils inklusive der Möglichkeit, einen kurzen Text von dir vorzulesen

Ort

Digital (auf Zoom & Slack – du erhältst eine ausführliche Einweisung in beide Systeme, falls du sie noch nicht kennst)

Zeiten

Der Schreibmonat geht vom 26. Februar bis zum 22. März 2024 (danach ist dann nämlich Ostern). Jede der vier Wochen ist gleich strukturiert und alle Elemente in diesem Wochenplan sind optionale Angebote. Das heißt, du wählst dir Tag für Tag, Woche für Woche, aus diesen Elementen das aus, was du gerade brauchst – wir helfen dir auch gerne beim Zusammenstellen deines ganz eigenen Schreibmonats:

ein von Hand gezeichneter Wochenplan

Du entscheidest selbst, wie oft und wie lange du an etwas teilnehmen möchtest. 

  • Wir beginnen montags von 9:30 bis 10:30 Uhr mit dem Wochenstart und enden freitags von 16:30 bis 17:30 Uhr mit dem Wochenausklang, beides auf Zoom.
  • Die anderen Tagen rahmen wir mit einem kürzeren gemeinsamen Tagesstart, jeweils von 10 bis 10:15 Uhr, und einem gemeinsamen Tagesabschluss von 17:15 bis 17:30 Uhr, auch auf Zoom.
  • Die Workshops finden immer donnerstags statt, in der ersten und dritten Woche von 10:30 bis 12 Uhr und in der zweiten und vierten Woche von 14-15:30 Uhr.
  • Das Co-Writing ist von Montag bis Mittwoch von 10:30 bis 12:30 Uhr, und in Woche zwei und vier auch am Donnerstagvormittag; und am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 16 Uhr, in Woche eins und drei auch am Donnerstagnachmittag.
  • Die Feedback-Werkstatt auf Zoom ist montags von 14 bis 15:30 Uhr und freitags von 10:30 bis 12 Uhr. Die Textsprechstunde im Schreibforum ist mittwochs von 16 bis 17 Uhr.
  • Die Zweifelsprechstunde ist dienstags von 16 bis 17 Uhr.
  • Der Poe-Tisch ist freitags von 13 bis 14 Uhr.

Das Schreibforum und die Teeküche sind durchgehend geöffnet, so dass du auch deutlich früher beginnen oder deutlich länger schreiben und dich besprechen kannst.

Preis & Buchung

Der Schreibmonat kostet 540 € netto (also 642,60 € mit 19% MwSt).

Es gibt außerdem die Möglichkeit, sich zusammen mit einer anderen Person anzumelden (dann hast du auch gleich eine:n Schreibpartner:in und ihr könnt euch während des Monats gegenseitig motivieren und unterstützen). In dem Fall zahlt ihr beide jeweils den vergünstigten Bildet-Banden-Preis in Höhe von 480 € netto (571,20 € mit 19% MwSt). Meldet euch für die Buchung direkt bei uns, falls ihr diese Option nutzen wollt.

Beide Angebote sind so lange buchbar, wie es noch freie Plätze gibt. 

Soziales Preismodell

Für alle Preise bieten wir eine zinslose Ratenzahlung in bis zu 3 Raten an.

Darüber hinaus gibt es Stipendienplätze (halb- oder vollfinanziert). Die Stipendienplätze sind für Menschen gedacht, denen monatlich aktuell ein so geringes Einkommen zur Verfügung steht und denen Ersparnisse und Unterstützer:innen im Umfeld fehlen, so dass sie sich den Schreibmonat nicht oder nicht ganz leisten können. So funktioniert das mit dem Stipendium:

  • Es gibt 1 vollen bzw. 2 halbe Stipendiumsplätze pro 10 zahlenden Teilnehmer:innen.
  • Schreib uns eine ganz kurze Mail (Betreff: Stipendium Schreibmonat), in der du benennst, ob du einen halb- oder einen vollfinanzierten Platz benötigst, und wir geben dir Bescheid, ob und wenn ein Platz für dich frei wird. Du musst uns keinerlei Begründung schreiben, warum du einen Stipendiumsplatz brauchst, wir losen das nach Zufallsprinzip aus.
  • ⚠️ Falls du keinen Stipendiumsplatz erhältst, kannst du dir allerdings auch keinen regulären Platz kaufen (das fänden wir sonst ungerecht gegenüber den anderen) – melde dich also bitte dann für ein Stipendium, wenn es tatsächlich deine einzige Möglichkeit ist, am Schreibmonat teilzunehmen.

Über uns

Dieser Gruppenraum ist eine Zusammenarbeit von uns, Ricarda Kiel und Kathrin Bach, und wir freuen uns beide so sehr, im März unsere Vision von einem gemeinschaftlichen, liebevollen, unterstützenden Schreibraum umzusetzen, der literarische Texte genauso wertschätzt wie funktionale Texte und alles dazwischen. Hier stellen wir uns nochmal kurz vor.

Kathrin Bach
Ricarda Kiel

Kathrin: Ich bin Kathrin. Ich schreibe (regelmäßig Gedichte und in den letzten Jahren auch an einem Roman, der nun ‚fertig‘ ist), buchhandele, klebe Collagen (die meist auch Text enthalten), lektoriere (Website-Texte genauso wie Gedichte) & begleite andere beim Schreiben (z.B. in 1:1-Textberatungen und Gruppen-Workshops). Ich mag es sehr, Menschen über ihre Texte kennenzulernen und über das Entstehen von Text(en) zu sprechen (mitsamt all der auftauchenden Fragen, Probleme und Zweifel). Und ich bin sehr dafür, dass wir uns schreibend mehr zusammentun und gegenseitig dabei unterstützen. Mit Ricarda zusammen möchte ich Räume aufschließen, in denen das möglich ist.

Ricarda: Und ich bin Ricarda. Neben meiner Arbeit mit Selbständigen an Inhalt und Aufbau ihrer Websites schreibe ich seit Jahren Gedichte und Notizen, und ich zeichne und schnitze Löffel und habe ganz früher mit Metall gearbeitet. Mich interessiert daher sehr, wie Ideen und Herangehensweisen von einem Bereich in den anderen schwappen und sich gegenseitig ergänzen und bestärken – ich freue mich deshalb total auf einen Raum, in dem ganz verschiedene Arten von Texten hierarchielos nebeneinander bebrütet werden. Und ich freue mich genauso auf das gemeinschaftliche Schreiben: Ich habe schon mehrere „weiche“ Gruppenkurse geleitet, und es ist für mich jedes Mal so berührend und bewegend, was sich online für Beziehungen und Verbindungen entwickeln können.

zwei Schreibtische mit vielen Notizen und zerschnippelten Textteilen darauf

Häufig gestellte Fragen & Antworten

An wen richtet sich der Schreibmonat? 

An alle Menschen, die einen Monat lang einen Fokus auf ihr Schreiben legen wollen. Punkt. Du musst weder selbständig sein noch hauptberuflich literarisch schreiben, es ist auch völlig egal, was und wie viel du davor schon geschrieben hast.

Wie viel Zeit muss ich mir blocken?

Du musst hier bekanntlich überhaupt nichts :) Du kannst deinen Schreibmonat selber gestalten und auswählen, was und wie viel für dich passt. Genau für diese Selbstbestimmung ist der Monat angelegt.

Manche Teilnehmer:innen werden sich vielleicht fast den ganzen Monat zum Schreiben freischaufeln können, andere werden in dieser Zeit Termine wahrnehmen oder etwas anderes vorbereiten müssen, manche werden parallel ganz regulär weiter (brot)arbeiten – das ist alles natürlich völlig okay und machbar!

Insgesamt gilt natürlich grundsätzlich: Je mehr Zeit du dir zum Schreiben nehmen kannst, umso tiefer wirst du vermutlich mit dieser Arbeit gehen können. Allerdings sind wir keine Fans der kapitalistischen Maxime, dass nur viel viel helfe. Wir haben schon oft genug erlebt, dass kleine, konzentrierte Momente ganz große Bewegungen auslösen können. Und, wie wir ja oben erwähnen: zum Schreiben gehört zwingend auch das Nicht-Schreiben. 

Wir wollen dir hier einen Rahmen schaffen, der flexibel genug ist – damit du ihn in deinen Alltag und deine Arbeitsweise gut integriert bekommst. Und wir wollen gleichzeitig einen Rahmen schaffen, der fest genug ist – damit du darin aufgefangen wirst, wenn du schwankst.

Falls du dir unsicher bist, wie du diesen Monat am besten angehst, schreibe uns gerne – dann können wir kurz telefonieren und besprechen, welche Elemente für dich und deine Situation vermutlich am wichtigsten sind.

Was ist der Unterschied zum Co-Working?

Zum einen das Format: Der Schreibmonat findet einen Monat lang täglich statt (und du nimmst so oft daran teil, wie du willst). Zum anderen das Thema: Hier geht es schwerpunktmäßig darum, Struktur und Unterstützung für das eigene Schreiben zu bekommen (und nicht um Website-Technik).

Muss ich die ganze Zeit in Kontakt mit anderen Menschen sein?

Nein, natürlich nicht! Alle Räume des Schreibmonats kannst du so nutzen, wie du sie brauchst und wie sie deinen Bedürfnissen entsprechen.

Du entscheidest immer selber, ob du gerade an einem bestimmten Format teilnehmen willst, oder ob du zum Beispiel gerade lieber still weiter schreibst (oder still weiter nicht schreibst), du kannst im Forum einzelne Menschen oder die gesamte Gruppe anschreiben, du kannst den Schreibmonat als Anlass nehmen, für dich an deinen Texten zu arbeiten oder du nutzt es als eine Möglichkeit, andere Schreibende kennenzulernen und dich von ihnen inspirieren zu lassen.

Das sind deine Entscheidungen und deine Grenzen, und wir werden dich immer wieder dazu ermutigen, so zu arbeiten, wie es dir am meisten entspricht.

zwei Schreibtische mit vielen Notizen und zerschnippelten Textteilen darauf

Zugänglichkeit und Offenheit

Wir geben uns Mühe, diesen Kurs für möglichst viele unterschiedliche Menschen zugänglich zu gestalten – daher zum Beispiel das soziale Preismodell. Dazu gehört auch, dass wir hier sehr bewusst einen Raum für alle offen halten und Menschen jeden Aussehens, jeder Herkunft und Religion, jeden Geschlechts, jeden Alters, jeder sexuellen Orientierung dazu einladen. Wir verpflichten uns dabei, einen möglichst vertrauensvollen Raum zu erschaffen.

Falls du eine spezifische Frage bezüglich der Zugänglichkeit dieses Kurses für dich oder bestimmte Anforderungen oder Wünsche hast, schreibe uns und wir versuchen, das zu ermöglichen.

Die Hauptsprache des Schreibmonats wird Deutsch sein, wir können aber zum Beispiel in einer Live-Videositzung oder in unserem Forum Fragen auf Englisch beantworten beziehungsweise auch englischsprachige Texte besprechen.

Teile des Austausches finden in der Forumsoftware „Slack“ statt. Slack ist für Menschen mit einer Beeinträchtigung des Sehens nutzbar. So kannst du Slack mit einem Screenreader verwenden und so kannst du Slack komplett mit der Tastatur verwenden. Hier findest du ergänzend dazu einen ausführlichen Artikel zum Stand der Zugänglichkeit von Slack, mit weiteren Tipps für die Nutzung. Die Live-Videositzungen finden über die Videokonferenzsoftware „Zoom“ statt. Zoom ist ebenfalls mit einem Screenreader verwendbar und per Tastatur bedienbar.

Wichtig für Menschen mit Hörschädigung: Aus technischen und Kapazitätsgründen können wir für die Live-Videositzungen keine Transkription anbieten. Falls dir das die Teilnahme erschwert, melde dich bitte bei uns – dann können wir dir zum Beispiel zusätzliche Zeiten in unserem schriftlichen Forum anbieten.

Die Feedbackwerkstätten werden nicht aufgenommen, um eine größere Nähe und Vertrautheit zu ermöglichen. Die Workshops dagegen werden aufgenommen, damit du sie auch später nochmal durcharbeiten kannst.

Rückmeldungen

Diesen Schreibmonat haben wir in dieser Form noch nicht gehalten, können dir also keine Rückmeldungen zu konkret diesem Format zeigen. Stattdessen haben wir hier eine Auswahl von Rückmeldungen aus verschiedenen Gruppenkursen der letzten Zeit gesammelt, damit du einen Eindruck davon bekommst, was für eine Art von Räumen wir gerne öffnen.

Trotzdem heut unser vorerst letzter Tag gemeinsam im Kurs war - ich habe so sehr das Gefühl, dass wir als Menschen uns zusammentun und auch weiterhin in gutem Kontakt bleiben können und werden. Ich wünsche mir mehr Menschen, wie dich, die mit solcher Hingabe und Ausdauer und Liebe zu den Menschen ihre ganz eigenen und besonderen Dinge anbieten.

Unglaublich, was da in den letzten Wochen entstanden ist - an Gemeinschaft, an Produkten und Produktivität, an Austausch, Netzwerkmöglichkeiten u. v.m. das habe ich so noch nicht erlebt.

Und ich freue mich auf mein eigenes Tun! und dann auf den Austausch mit den vielen wunderbaren Menschen, die ich hier erleben durfte! Insgesamt einfach ein sehr dickes und herzliches DANKESCHÖN für deine sooooooo wertvolle Arbeit! Monika Theuer
Der Kurs kam für mich zur rechten Zeit. Ich wusste ohne Ricardas Beschreibung zum Kurs noch komplett gelesen zu haben, dass ich diesen Kurs jetzt machen muss. Und mein Gefühl hat sich bestätigt.

Die Fragen von Ricarda haben mich unterstützt klar zu werden, was in mir ist, was mich ausmacht, was ich von mir zeigen will. Ich darf mich authentisch zum Ausdruck bringen. Auch die anderen Teilnehmerinnen haben diesen Prozess mit unterstützt.Andrea Weichselbaumer
Ricardas Kurse sind einfach ein Erlebnis! Nicht nur, dass Ricarda es vermag, kompetent, erfahren und stets auf der Höhe aktueller Informationen ihr Wissen weiterzugeben. [Ri] tut es mit immenser Kreativität und viel Gespür für jede einzelne Person, und mit großem Herzen für Verbindung und Gemeinschaft. Und wie von Zauberhand geschaffen entsteht eine Community, die stärkt und ihre Mitglieder vernetzt – und das weit über das Ende des Kurses hinaus! Und da fällt mir wieder ein: Lernen wirkt und gelingt durch Beziehung.Katrin Schünemann
Meine Ideen und vor allem viele verwirrende Fragen wirbelten vorher durch meinen Kopf. Schon der gemeinsame morgendliche Einstieg beruhigte das alles und ich bekam im Laufe des Tages nicht nur klare Antworten, sondern auch das gute Gefühl, alles klären zu können, Schritt für Schritt! Und die Ideen von Kathrin und der anderen Teilnehmerinnen zu meinen Texten wirkten so belebend und anregend, dass dieser intensive Tag ganz beschwingt ausklingen konnte. Ein herzliches Dankeschön!!Kathrin S. Mueller
Mit dir zu arbeiten macht einfach glücklich. Ich spüre nicht nur deine Professionalität, die so große Fülle an Fachwissen, gekonnt zerlegt und so aufbereitet, dass es eine Freude und nicht länger ein Muss für mich ist, damit zu arbeiten und es in meinem Tempo anzuwenden und zu verfeinern.

Doch ist es deine menschliche Qualität, die ich am meisten schätze und welche in Verbindung mit der fachlichen nicht zu toppen ist. Danke für jede Stunde deiner Arbeit, die du in diesen Kurs investiert has. Ein Riesen-Füllhorn an wertvollem Wissen, Inspiration und Stärkung, das uns Teilnehmer:innen zu Gefährt:innen hat werden lassen, jede für sich und gleichzeitig gemeinsam auf dem Weg zur eigenen Website.Agnieszka Lisinski
Das waren so tolle Schätze, die wir in der Textwerkstatt geborgen haben. Wie wir alle miteinander dran geblieben sind. So lernen wir Worte und Texte zu schätzen, die sonst im stillen Kämmerlein vergammelt wären.Korina
Lieb* Ricarda, danke für deine Sicherheit und deinen Mut. Der weiche Raum, den du im Gruppenkurs kreiert und gehalten hast bot so viel Platz für meinen ganz individuellen Weg. Ich hätte nie gedacht wie wertvoll es ist, wenn da jemand ist, der dem Prozess, dem Fluss und jeder einzelnen von uns so sehr vertraut. Das ist ein Geschenk von unfassbarem Wert und das trage ich im Herzen, weit über die Grenzen des Kurses hinweg. Danke von Herzen!Julia Vogel
Ich bin chaotisch in den Tag gestolpert und bin jetzt ganz erstaunt: Mein Newsletter ist fast fertig. Die Textwerkstatt war super schön und inspirierend. Und die Tatsache, dass da andere Menschen mit ähnlichen Themen waren, tat sehr gut. Sehr gerne wiederMelanie von Fichtelyoga
Ich bin so sehr froh, dabei gewesen zu sein bei diesem großartigen und wunder-vollen Kurs im Sommer! Ich habe mich rundum gut aufgehoben gefühlt, auch dank deines von dir geschaffenen Raumes, der gefüllt war mit Wertschätzung und Weichheit für alles, was sich gemeldet hat … Danke Dir und auch den anderen Teilnehmerinnen von Herzen für diese vier Wochen, die sehr wertvoll für mich waren.Yvonne
Ich fand das unglaublich, wie du in diesen Kurs-Wochen neben deiner Fachkompetenz auch ein Community-Gefühl unter uns gefördert hat. (…) Das heißt auch, die Herausforderungen, mit denen ich mich natürlich immer wieder konfrontiert gesehen habe, JETZT in dem Moment anzugehen und nicht aufzugeben. Geholfen hat wirklich, dass ich wenn nötig, auch direkt um Hilfe bei dir oder den anderen Teilnehmer*innen fragen konnte. Es war so unglaublich hilfreich, dann wirklich IMMER sehr schnell Tipps und Feedback zu bekommen, dass ich nicht einmal daran gezweifelt habe, dass mein motivierter Flow jetzt wieder ausgebremst werden könne und das Gefühl von Stehenbleiben gar nicht erst aufkam. Ganz herzlichen Dank für diesen tollen Kurs - menschlich und inhaltlich.Dagmar Ege
Du hast es ganz wunderbar geschafft, jeder Person das Gefühl zu geben, mit all ihren Fragen, Bedenken und Ideen gesehen zu werden. Die Qualität deines Angebotes ist wirklich herausragend und ich habe immer das Gefühl, unendlich viel zu bekommen. Tausend Dank dafür!!Heidi Lensing
Ricarda hat sanft einen weichen Raum geöffnet, der fortwährend authentisches Sein, echte Verbundenheit und spielerische Leichtigkeit schafft. Ricardas Reflexionsfragen und Impulse sind leichtes Gepäck, das man überall mit hinnehmen kann, wo einen das Leben gerade hinspült oder hintreibt. Man gewinnt mit [ris] Begleitung an eigener Kraft, mit der man sich frei schwimmen kann. Bis heute.Leonie Guzy

Willst du noch mehr wissen?

Schreibe uns eine Mail mit allen Fragen, die du zum Schreibmonat hast. Wir freuen uns auf dich, deine Fragen und Ideen!

⚞❣⚟

Die Bildcollagen haben wir erstellt aus unseren eigenen Handschriften, Fotos von unseren Arbeitstischen bei Schreibresidenzen in Finnland (Ricarda, Bild links, hier entstand das Langgedicht in der Tante Alles) und in Lauenburg an der Elbe (Kathrin, Bild rechts, hier Arbeit am Romanmanuskript), Zeichnungen von Kathrin von „gefühlten Formen“, die bei einem Workshop von Svenja Studer entstanden sind, einem Ausschnitt aus dem „ABC der Sterne“ von Artur Teichgraeber und Fotos von kleinen Behältern in Ricardas Atelier in Leipzig.