Warum deine Website Bildunterschriften braucht

Es gibt ein Element auf Websites, das von fast jedem unterschätzt wird. Dabei hat dieses Element ein geradezu magisches Potenzial, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und die Wirkung deiner Texte und Bilder zu verstärken.

Mir ist dieses Element selber bis vor sehr Kurzem durch die Lappen gegangen. Bis ich mit meinem Vater seine Website erstellt habe.

Mein Vater, Bernd Kiel, vertreibt unter der Marke „opuris“ Heimgeräte zur Wasserreinigung, um dein Leitungswasser von dem ganzen Kram zu befreien, den die Klärwerke nicht rausfiltern – also Kalk, Nitrat, Medikamente, Hormone, Drogenreste (jap!) und so weiter.

Screenshot der Website der Wasserfilterung Opuris

(Und na klar: In meinem Atelier im Leipzig bekommst du von mir natürlich nur tiefengereinigtes Wasser angeboten!)

Mein Vater hatte sich von mir einen Live Schnellstart gewünscht, da er nicht länger alleine an der Website „wursteln“ wollte (und vermutlich auch einfach neugierig auf den Prozess war). Er kam zusammen mit meiner Mutter nach Leipzig und wir hatten einen sehr intensiven, sehr tollen gemeinsamen Arbeitstag, inklusive großen Falafel-Tellern beim Döner um die Ecke.

Als wir dann zum Nachgespräch telefonierten und ich sah, was er in der Zwischenzeit erarbeitet hatte, sprangen mir als erstes die detaillierten Bildunterschriften in’s Auge:

Fakten zum Leitungswasser

Das ist nämlich genau das, was Bildunterschriften am besten können: In’s Auge springen.

Und das ist es natürlich auch, was sie zu einem dermaßen unterschätzten Element im Web-Design machen, mit mehr Wirkungskraft sogar als Zwischenüberschriften, Links, Banner- und Buttontexte.

Mein Vater sagte dazu:

„Das mit den Bildunterschriften habe ich irgendwo mal gelernt: Bildunterschriften werden fast immer gelesen, auch wenn der übrige Text ignoriert oder nur diagonal gescannt wird. Das habe ich dann auch bei mir selber beobachtet. Also war mir klar, dass die Bildunterschriften für sich selber stehen und die Botschaften transportieren müssen, die ich mit dem Bild transportieren möchte. Das Bild alleine reicht in aller Regel nicht — es hilft sehr, wenn die Erklärung dazukommt und sich so Bildunterschrift und Bild gegenseitig stützen.

Da ich schon oft meinen Kund*innen verschiedene Details erklären musste, ging es jetzt eigentlich nur noch darum, all das aufzuschreiben. Besonders geholfen hat mir dabei dein Tipp, erst mal all diese Fragen zu sammeln, die die Kund*innen gestellt haben oder vielleicht stellen könnten. Danach war es eigentlich ganz einfach, denn die Antworten waren mir ja klar.

Kostenlose Wasseranalyse

Während es im Schnellstart vor allem um viele grundsätzliche Dinge ging und erste Texte gewissermaßen nur beispielhaft auf der Seite erschienen, habe ich im Anschluss die Texte fast in einem Rutsch durchschreiben können, weil die Fragen ja da waren, und ich die Antworten nur aufschreiben musste. Sicher habe ich danach noch einige Male an den Texten gefeilt, aber die Grundarbeit war gemacht. Wer also Texte auf die Website bringen will, sollte deinen Tipp befolgen und sich wirklich erst mal die möglichen Fragen der Interessent*innen aufschreiben, und die dann einfach beantworten — möglichst klar, auch für Themen-Laien verständlich (und damit ohne jeden Jargon und ohne Insider-Abkürzungen) und so vollständig, dass die Antwort nicht Verständnis-Fragen aufwirft, sondern Neugier weckt.

Auf jeden Fall kann ich jetzt Interessent*innen einfach auf die Website verweisen: Dort steht alles, was es über das Thema zu wissen gilt (und noch einiges mehr). Das macht viele Gespräche einfacher.”

Das Thema mit den Bildunterschriften hat mich so fasziniert, dass ich gleich noch etwas recherchiert habe und eine Eye-Tracking Studie gefunden habe, die den Impuls meines Vaters bestätigt. In der Studie wurde gezeigt, dass wirklich fast alle Bildunterschriften auf einer Seite vollständig gelesen werden – worauf man beim restlichen Text oft nicht hoffen kann …

Das sind die wichtigsten Gründe für eine sorgfältige Beschriftung aller Bilder auf deiner Seite:

Bildunterschriften verlangsamen deine Leser:innen – auf eine gute Art.

Viele Menschen scannen in unglaublich hoher Geschwindigkeit über Websites, sie scrollen wie Wahnsinnige von oben nach unten und nehmen nur Bruchteile dessen wahr, was du ihnen alles mitgeben kannst. Bilder mit Bildunterschriften wecken Neugierde, wollen angeschaut, gelesen und verstanden werden und verlangsamen damit das Tempo. Sie wirken wie kleine Bremsen, die ermöglichen, dass die Menschen auf deiner Website überhaupt wahrnehmen können, was du ihnen zu sagen hast.

Bildunterschriften auf Websites schaffen Verständnis.

Ohne eine Bildunterschrift macht sich jeder und jede eben ihre eigenen Gedanken zu dem Bild, das du zeigst – bis hin zu eventuellen Mißverständnissen oder kompletten Fehlinterpretationen. Dabei wäre das so eine gute (weil herausragende) Stelle, um eine Verknüpfung zu dir und deinem Angebot zu schaffen, um deine Menschen genau dorthin zu führen, wo sie sich und du dich wohl fühlst, um kleine, wirksame Mini-Botschaften unter zu bringen.

Bildunterschriften helfen dir bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Die kleinen Google-Roboterchen wissen (trotz immer besserer Bilderkennungssoftware) noch nicht, was genau auf einem Foto abgebildet ist, was für ein Kontext das Bild aufmacht und welche Verknüpfungen es schafft. Detaillierte Bildunterschriften können Suchmaschinen helfen, deine Bilder zu verstehen und richtig einzuordnen – und damit natürlich auch, sie öfter in Suchanfragen aufzulisten.

Funktioniert das auch auf Dienstleistungs-Seiten?

Ja! So viele Bilder auf Websites bleiben Rätsel und führen die Unterhaltung mit ihren Betrachtern nicht auf einer anderen Ebene weiter – und das ist extrem schade. Du kannst auch (wenn nicht sogar dann ganz besonders!) als Coach, Heilpraktiker, Designerin etc. die Kraft und die Energie der Bildunterschriften nutzen, um deine Kernbotschaften mitzuteilen.

Das kannst du zum Beispiel tun, indem du beschreibst, wie gemütlich der abgebildete Sessel ist, warum du da immer eine Packung Taschentücher oder diese besondere kleine Statue stehen hast oder wie viele Geschichten dieses Whiteboard schon getragen hat.

Und auch wenn du „nur“ mit abstrakten Bildern arbeitest, mit Landschaftsaufnahmen oder Details aus einem Tuch: Erzähle deine Assoziationen zu den Bildern in den Bildunterschriften, verknüpfe diese Bildwelt mit deinen Werten und all dem, wofür du stehst.

So schreibst du gute Bildunterschriften

  • Gute Bildunterschriften sind kleine Zusatzbotschaften, die du deinen Leser:innen mitgibst. Diese Botschaften dürfen sich natürlich aus deinen Kern-Botschaften ableiten: Die erhöhte Aufmerksamkeit, die wir Bildunterschriften entgegenbringen, sorgt dafür, dass deine Botschaft besser verstanden wird.
  • Sie geben zusätzlichen Kontext, und wiederholen nicht nur das, was im Bild tatsächlich abgebildet ist. Gleichzeitig geben sie so viel Information und schaffen einen eigenen Raum, so dass auch ein Mensch, der das Bild nicht sehen kann, dessen Zweck und Stimmung begreift.
  • Sie sind meistens im Präsens geschrieben.
  • Oft beantworten sie die berühmten W-Fragen: Wer, Was, Wo, Wann und Wie? Manchmal auch noch: von wem – hier kannst du angeben, wer das Foto geschossen hat oder wo du es gefunden hast.
  • Bildunterschriften können lang oder kurz sein – eine kurze Bildunterschrift ist leichter „scannbar“ für die Menschen, die besonders schnell über deine Seite fliegen. Eine längere Bildunterschrift kann den oben beschriebenen Kontext besser zur Geltung bringen.
  • Eine gute Bildunterschrift beantwortet Fragen, die sich deine Leser:innen stellen – und macht gleichzeitig neugierig.

Wie setze ich in Squarespace eine Bildunterschrift ein?

In Squarespace eine Bildunterschrift einzusetzen ist einfach:

Du fügst einen Bildblock ein, lädst das Bild hoch und klickst in den Bild-Einstellungen auf den mittleren Reiter „Design“. Hier findest du in der Mitte ein Dropdown-Menü, mit dem du die Position der Bildunterschrift bestimmen kannst:

In Squarespace eine Bildunterschrift einsetzen

Danach klickst du auf Speichern und kannst dann direkt unter deinem Bild deinen Text setzen:

In Squarespace eine Bildunterschrift einsetzen

Ich bin total begeistert von der Idee mit den Bildunterschriften …

… und habe selber jezt noch einiges an feilender Bildunterschrift-Arbeit vor mir!

Zum Abschluss noch ein schöner Tipp von meinem Papa, für Menschen, die sich überlegen, einen Schnellstart zu machen:

„Nicht so lange damit warten, sondern machen - möglichst bald. Das hilft auf jeden Fall, diese Websiteerstellungshürden zu überwinden. Vielleicht ist die Website dann noch nicht perfekt, aber man hat dann endlich die Tools, um daran zu feilen, ohne dass das als Riesenaufgabe erscheint.“



Melde dich hier an für weitere Artikel, Briefe und besondere Angebote im (etwa) 2-Wochen-Takt:


Ich nutze für den Versand dieser Mails den Anbieter „ConvertKit“, der deine Daten auf Servern in den USA verarbeitet. Weitere Details dazu, sowie Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, der Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten kannst du hier in meinen Datenschutz-Hinweisen lesen. Abmelden kannst du dich jederzeit mit einem Klick.