Warum dein Business Plan nicht über deinen Erfolg entscheidet. Und was du stattdessen tun kannst – mit kostenlosem Mini-Produktivitäts-Kurs!

Letzte Woche durfte ich an der Hochschule Ulm bei der Summer School für Wiedereinsteigerinnen einen Vortrag halten über Produktivität und Selbstorganisation. (Und natürlich einen über die eigene Website, aber der kam später).

Die gesamte Summer School kreiste um die Erstellung des eigenen Business Plan. Und das ist auch gut so, denn den braucht man ja schon: Banken und potentielle Investoren sehen so was ganz gern, es hilft dir, größer zu denken, als du dich das vorher getraut hast und — besonders wichtig — du findest damit recht zügig raus, ob du zumindest in der Theorie mit deinem Geschäftsmodell überleben könntest.

(Alle drei Punkte funktionieren allerdings nicht ohne Gespräche: mit Bankern und Investoren, mit ermutigenden Menschen, mit potenziellen Kunden.)

Trotzdem bleibt ein Business Plan eine Kopfgeburt.

Denn es entscheidet nicht der Business Plan über deinen Erfolg, sondern die tausend kleinen Entscheidungen, die du täglich triffst.

Lies: Wie und wofür du dein Geld und vor allem deine Zeit einsetzt. Mit wem du sprichst. Diese klitzekleinen täglichen Schritte, alle zusammengesetzt, bestimmen die Richtung, die deine Unternehmung einschlägt und die Geschwindigkeit, mit der du diesen Weg gehen kannst.

Darüber habe ich dort dann gesprochen, also wie du diese Schritte mit Fokus und Klarheit auswählst und gehst. Denn Produktivität ist nichts anderes als das Übersetzen deiner großen Ziele in deinen Alltag.

Du brauchst ein System, das aktiv gegen deinen Perfektionismus ankämpft.

Du bist Einzelkämpfer — da ist nicht noch 'ne Marketingabteilung, die im Hintergrund Daten auswertet und für dich ein Konzept entwickelt, nicht noch ein Sekretariat, das Anfragen annimmt, keine Truppe von Studenten, die für dich auf Facebook postet. Du musst auf deine Energie aufpassen. Du brauchst schnelle, lebendige, flexible Systeme in deiner Selbständigkeit, du musst schnell reagieren können und trotzdem dein Gesamtziel im Blick behalten.

So wie ich das mit der Website immer und immer wieder empfehle, so empfehle ich es auch für die restliche Selbständigkeit: Rausgehen! Experimentieren! Lerne draußen etwas, komm zurück, denk darüber nach, was du gelernt hast, pass etwas an und geh wieder raus.

Dann habe ich mit den Frauen in Ulm eine Übung gemacht, von der einige mir später sagten, sie hätte ihnen richtiggehend die Augen geöffnet. Deshalb habe ich diese Übung jetzt den großen Augenöffner genannt. Und vor allem habe ich sie für dich nochmal extra als kleinen Selbermachkurs zusammengestellt :)

Bitteschön — einfach anklicken zum runterladen [PDF, 1.5 MB]:

Die große Augenöffner-Übung.

Perfekt zum Augustieren. Zum Teilen. Zum klarer sehen und dann besser schlafen.

In diesem Mini-Kurs findest du vier schnelle Übungen. Sie sind gedacht für Menschen, die alleine arbeiten und schon selbständig sind oder es gerade werden, und die nicht genau wissen, was sie als erstes oder als nächstes tun sollen. Sie helfen dir, klar zu sehen, wo du hinwillst und was der — für dich — beste Weg dorthin ist.

Enjoy!




Melde dich hier an für weitere Artikel, Briefe und besondere Angebote im (etwa) 2-Wochen-Takt:


Ich nutze für den Versand dieser Mails den Anbieter „ConvertKit“, der deine Daten auf Servern in den USA verarbeitet. Weitere Details dazu, sowie Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, der Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten kannst du hier in meinen Datenschutz-Hinweisen lesen. Abmelden kannst du dich jederzeit mit einem Klick.