Der Unterschied zwischen HTML und Flash (oder: warum Flash so doof ist)

Ok, das hier war unser HTML Beispiel:

HTML Text Beispiel

Zwar ein ganz schöner Zeichensalat, aber zwischendrin können auch wir Menschen etwas lesen - nämlich den Inhalt. Hier geht es offensichtlich um einen Website-Kurs.

Das hier ist dagegen der Blick in eine Website, die mit Flash erstellt wurde:

Beispiel einer Flash Seite

Kannst du erkennen, worum es hier geht? Genau. Ich auch nicht. (Die Suchmaschinen übrigens auch nicht.)

Woran das liegt, fragst du? Flash ist keine Sprache im eigentlichen Sinne, sondern eine Art von Film. Das heißt, wenn diese Seite aufgerufen wird, bekommt der Browser per HTML die Aufforderung, diesen Film abzuspielen. Die Seite, die der Nutzer dann angezeigt bekommt, sieht so aus:

Flash Beispiel

Man erkennt also „von außen“ gar nicht unbedingt, ob das nun eine Flash- oder eine HTML-Seite ist!

Besonders doof ist inzwischen, dass viele mobile Geräte (iPads, Pods und Phones zum Beispiel) gar keine Flash-Inhalte darstellen können.

Deshalb achten die meisten Web-Designer inzwischen darauf, keine Flash-Seiten mehr zu bauen. Und ab sofort kannst du selber darauf achten, dass du dir von niemandem eine solche Seite andrehen lässt.

Was außerdem eine gute Website ausmacht, erfährst du hier.




Melde dich hier an für weitere Artikel, Briefe und besondere Angebote im (etwa) 2-Wochen-Takt:


Ich nutze für den Versand dieser Mails den Anbieter „ConvertKit“, der deine Daten auf Servern in den USA verarbeitet. Weitere Details dazu, sowie Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, der Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten kannst du hier in meinen Datenschutz-Hinweisen lesen. Abmelden kannst du dich jederzeit mit einem Klick.